Reiten

Natur & Landschaft

 

Im Herzen der Eider-Treene-Sorge-Region

Drei Flüsse prägen das Gesicht der Region, und an der Gestaltung der Landschaft hatten sie massgeblichen Anteil. Bergenhusen wird nordwestlich von der Treene umflossen. Sie mündet im Holländerstädtchen Friedrichstadt in die Eider. Von der Quelle bis nach Friedrichstadt windet sie sich in zahllosen Mäandern durch die Niederung und bildet eines der schönsten Reviere Deutschlands für Kanuwanderer.

Südöstlich windet sich die Sorge, ebenfalls ein Nebenfluss der Eider, in engen Schleifen, gesäumt von Schilfgürteln und zahlreichen Naturschutzgebieten, Doch damit nicht genug: Hunderte von Kanälen und Gräben durchziehen das Land. Sie dienen der Entwässerung der Wiesen und Weiden. Ohne sie würden große Teile der Niederung, die wie flache Mulden unter dem Meeresspiegel liegen, im Wasser versinken.

Eider, Treene und Sorge haben der gesamten Region ihren Stempel aufgedrückt. Vor der Eindeichung der Flüsse kam es alljährlich zu gewaltigen Überflutungen. Ungebremst trieben die Gezeiten und vor allem heftige Sturmfluten die Wassermassen bis weit ins Binnenland. Im 17. Jahrhundert wurden erste ernsthafte Versuche unternommen, die Region auch in den tiefer gelegen Bereichen landwirtschaftlich nutzbar zu machen. Erste Deiche wurden gebaut und Köge errichtet. Im 20. Jahrhundert schließlich gelang es mit dem Bau des Eidersperrwerks, der Schleuse Nordfeld und vielen Schöpfwerken mit leistungsfähigen Pumpen die vormals sumpfigen Niederungen in eine naturnahe Kulturlandschaft zu verwandeln.

Auch heute noch sind die Flußtäler und Niederungen der Region geprägt von Wiesen, Weiden, Mooren, Sümpfen und ausgedehnten Schilfwäldern. Geestrücken und Geestinseln ("Holme"), entstanden in der vorletzten Eiszeit, ragen aus dieser Niederungslandschaft heraus. Sie sind bedeckt von großen Eichen- und Buchenwäldern und waren die einzigen Orte, die dauerhaft besiedelt werden konnten. Auf einem dieser Holme liegt Bergenhusen.

Es ist die Vielfalt der Landschaft, die von Jahr zu Jahr mehr Besucher in die ländliche Flußlandschaft zieht. Ausgedehnte Niederungen mit freiem Blick bis zum Horizont, schattige Buchenwälder auf den Holmen, verwunschene Moore und die allgegenwärtigen Wasserflächen der Flüsse, Bäche und Seen bieten alle Voraussetzungen für einen erholsamen Urlaub. Zahlreiche Naturschutzgebiete sind Lebensraum gefährdeter Tiere und Pflanzen und ermöglichen Naturfreunden spannende Entdeckungen.

 
 
 

Regionale Akteure

NABU-Michael-Otto-Institut
Michael-Otto-Institut
Logo ETS
KUNO e.V.